Gute Sportarten trotz Corona – der Schützenschumi berichtet

Zum Blogsonne Webkatalog blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis

Weltweit geht das Coronavirus um und verbreitet sich wie ein Lauffeuer. Während die einen in Panik verfallen, sind die anderen der Meinung, dass er ihnen nichts anhaben können wird. Supermärkte werden leergekauft, Atemmasken gehen zur Neige und Desinfektionsmittel zu horrenden Preisen angeboten. Ist das sinnvoll? Wir denken nicht.

Der Schützenschumi beschäftigt sich derweil mit praktischeren Fragen. Ein sportlicher Mensch ist bestens auf eine bevorstehende Pandemie vorbereitet und stärkt durch eine gesunde Ernährung und Bewegung sein Immunsystem. Doch welche Sportarten sind noch sicher?
Wir haben unsere Top 5 erstellt.

Platz 5: Tauchen

Wer gerne taucht, kann dies auch weiterhin gerne tun. Der Virus wird nicht hinabtauchen und Menschenmassen sucht man Unterwasser vergeblich. Es ist jedoch darauf zu achten, dass das Mundstück im Vorfeld gereinigt wurde.

Die Gefahr, das Coronavirus von einem Fisch zu bekommen, ist ziemlich gering. Taucht man wieder auf, kann es allerdings sein, dass die Menschheit ausgerottet wurde und man der einzige Überlebende ist.

Platz 4: Beerpong

Es ist selten, dass sich Alkohol und Sport vertragen, doch beim Beerpong ist dies der Fall. Da Anzahl der Teilnehmer ist sehr begrenzt (2-4) und Nerds können sogar alleine spielen. In einem solchen Fall kann man die Trauer direkt im Bier ersticken, oder eventuell doch vorhandene Coronaviren mit dem enthaltenen Alkohol abtöten. Perfekt für Schützenschumi geeignet.

Weitere witzige Fakten unter www.beerpong.de

Platz 3: Homegym

Die eisernen Hanteln können nicht nur im Fitnessstudio, wo die ganzen Virenschleudern sind, gehoben werden. Auch zu Hause kann man den Körper stählern und sich somit für den Überlebenskampf stärken.

Wichtig ist, dass das verwendete Metall zwischen den Sätzen gekühlt wird, sodass daran keine Viren haften können.

Platz 2: Computerspielen

Die Computertastatur ist als Brutplatz für Bakterien weit über die Landesgrenzen bekannt, doch fremde Viren sucht man hier vergeblich. Wer auf menschliche Kontakte steht, kann mit seinen Spielgefährten per Headset kommunizieren.

Ich empfehle ein Ballerspiel, vielleicht sogar eine Zombieapokalpyse, um sich auf das vorzubereiten, was unausweichlich scheint.

Platz 1: Verstecken

Vielleicht sollte man einfach mal wieder vor die Türe gehen und die frische Luft genießen. Falls du keine Freunde hast, mit denen du Verstecken spielen kannst, kannst du dich einfach vor den Fremden verstecken.

Für Fortgeschrittene ist darauf zu achten, dass man unter keinen Umständen angehustet wird.

Ein sicherer Ort ist beispielsweise der eigene Kleiderschrank, oder Kühlschrank.